dummy 28. November 2021
Home dummy Sitemap dummy Newsletter dummy Kontakt dummy
dummy
dummy Logo Theatergesellschaft Bad Endorf e.V. dummy
dummy
dummy
dummy
dummy

Irmengard vom Chiemsee


Aufführungsjahr
1999

Author
Christian Mayrl

Spielleiter
Herbert Ramoser

Spielort
Volkstheater in Bad Endorf

 
Handlung

Am 16. Juli 866 starb im Kloster auf der Fraueninsel Äbtissin Irmengard im Alter von etwa 35 Jahren. Sie war eine Urenkelin Karls des Großen und wurde als fünftes der sieben Kinder König Ludwigs des Deutschen und seiner frommen Gattin Hemma um 831 in Regensburg geboren. Nach einer sorgfältigen Erziehung war sie wie ihre Schwestern Hildegard und Berta dazu bestimmt, einem adeligen Reichskloster als Äbtissin vorzustehen. Ludwig der Deuutsche übergab seiner geliebten TochterIrmengard das Kloster auf der Fraueninsel, das Schon in agilolfingischer Zeit als eine Perle unter den Klostergründungen galt und das er mehr als andere schätzte.
Wir wissen wenig aus dem Leben dieser Königstochter und Äbtissin, die in der Abgeschiedenheit des Klosters ein stilles und verborgened, Gott geweihtes Leben führte. Das Gebet für ihre Familie, für Volk und Land und der Dienst an den Armen wurde ihr Lebensinhalt. Die Überlieferung besagt, zu ihren Lebzeiten habe es an den Ufern des Chiemsees keine Armen gegeben.
Die schon bei ihrem Tod einsetzende und durch dreimalige Erhebung ihrer Gebeine (in den Jahren 1004, 1631 und 1992) bekundete Vererhrung führte 1928 zur Anerkennung ihres Kultes durch Papst Pius XI. Die offiziellen Feierlichkieten der Seligsprechung fanden vom 14. - 17. Juli auf Frauenchiemsee statt. Die Zahl der dazu herbeigeströmten Gläubigen wurde auf 15-20.000 geschätzt.
Irmengard ist eine Patronin des Chiemgaus, der Kinder und der Jugendlichen, der werdenden Mütter und der Frauen, die sich ein Kind wünschen. Aber durch viele andere Anliegen werden ihre Fürbitten anvertraut. Zahlreiche Votivtafeln und Dankschreiben aus aller Welt zeugen davon.

Personen und Ihre Darsteller:

Rolle:Name:
König Ludwig der DeutscheGerhard Kristen
Hemma, seine GemahlinJulie Schlaipfer
Karlmann, KönigssohnJosef Dollinger
Ludwig, KönigssohnKonrad Hamberger
Karl, KönigssohnJosef Kößlinger
Irmengard, KönigstochterPaula Aiblinger
Addila, Irmengards JugendgespielinSonja Mayer
Landfrank - zu Diensten des KönigsKonrad Schauer
HaushofmeisterRupert Obermaier
Abt Gerhardus von Reichenau im BodenseeSimon Scharl
Schwester BenediktaMarlene Dickl
KlosterpaterJosef Mayer
Nonnen von FrauenwörthSonja Weiß
Johanna Schmid
Johanna Schauer
HannerleBarbara Zachmeier
Christopher, alter FischerJosef Dickl
Mutter VölkAnnemarie Ramoser
Jörg, deren SohnAnton Schauer
Irla, FischermädchenStephanie Schauer
Das fremde MädchenKathi Rasp
PrologHarald Wagner
1. MannJosef Schlaipfer
2. MannJosef Koch
3. MannMarkus Hermannsdorfer
1. FrauAdelgunde Hefter
2. FrauMartina Bichler
3. FrauBeatrix Weber
Irmengards ReisefolgeHarald Wagner
Rupert Obermaier
Volk am königlichen Hof und vom ChiemseeJosef Bichler, Max Hefter, Kathi Gratt, Regina Fuchs, Margit Gürtler
KinderKonrad Schlaipfer, Elisabeth Schauer, Konrad Schauer, Michael Schauer, Andreas Albert, Anna Hamberger, Katharina Plank

zurück zur Historie-Übersicht
dummy
dummy
dummy
dummy Datenschutz Impressum 900733 dummy